[Gefallenenliste] Gedenksteine – Mahnmale gegen die Vergesslichkeit

Sie stehen an öffentlichen Plätzen, in Friedhöfen oder hängen in den Seitenschiffen unserer Kirchen und erinnern an längst vergangene Zeiten. Und an Menschenleben und deren gewaltsames Ende. Kriegerdenkmale lassen sich an vielen Orten unserer Stadt finden.

Leider werden sie heutzutage kaum mehr wahrgenommen.

Doch es sind die Mahnmale, die uns daran erinnern, welches Leid und welchen Schmerz unsere Vorfahren durch den gewaltsamen Tod eines Familienmitglieds erfahren mussten. In Stein gemeißelt, in Holz geschnitzt, mit blutroter Farbe geschrieben stehen viele Namen.

Es sind die Namen unserer Urgroßväter, Großväter, Väter, Brüder, Onkel, Söhne, Nachbarn und Freunde, die von jeder Generation zum Gedenken daran, dass sie einen gewaltsamen Tod auf dem Schlachtfeld gestorben sind, verewigt werden. Bis in die heutige Zeit meißeln wir ihre Namen in Stein, um dem Schmerz ihres Verlustes Ausdruck zu verleihen. Von Frankreich im Ersten Weltkrieg bis Afghanistan in den letzten Jahren.

Kriegerdenkmal im Alten Friedhof Neuburg

Kriegerdenkmal im Alten Friedhof Neuburg

Gedenktafel am Eingang zum Pfarrhof der Christuskirche

Gedenktafel am Eingang zum Pfarrhof der Christuskirche

Gedenktafel in der Hl. Geist Kirche

Gedenktafel in der Hl. Geist Kirche

Gedenktafel in der Hl. Geist Kirche

Gedenktafel in der Hl. Geist Kirche

Gedenktafel neben dem Missionskreuz vor der St. Peter Kirche (links)

Gedenktafel neben dem Missionskreuz vor der St. Peter Kirche (links)

Gedenktafel neben dem Missionskreuz vor der St. Peter Kirche (rechts)

Gedenktafel neben dem Missionskreuz vor der St. Peter Kirche (rechts)

 

[Gefallenenliste]

Im Ersten Weltkrieg hat die Stadt Neuburg außerdem versucht, möglichst viele Informationen über die auf der ganzen Welt verstreuten Neuburger zu sammeln. Dazu gehören natürlich auch die Todesfälle, die das Standesamt in die Sterbebücher der Jahre 1914 bis 1919 übernommen hat. Diese befinden sich nun im Stadtarchiv Neuburg a. d. Donau und können digital eingesehen werden.

Aus ihnen wurden alle im Krieg gefallenen Soldaten von 1914 bis 1919 in einer Datenbank zusammengefasst und diese ausgewertet. Leider muss man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die über 340 aufgelisteten Soldaten nicht den exakten Verlustzahlen entsprechen.

Eine Liste mit den Namen aller erfassten Gefallenen finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.